Sprüche klopfen die 2.

  ... komm du erst mal in mein Alter ...

Was heißt denn das? „Deine Meinung ist nichts wert, weil nur ältere Menschen etwas wissen können.“

Wie gut, dass die Zeiten heute "anders" sind und man anders miteinander reden kann. Können wir das? Ja, doch, durchaus, warum nicht ...

Wie mache ich das als Mediatorin, anders reden? Authentisch sein mit den ganzen Erfahrungen die hinter der eigenen Person stecken. Und die ein oder andere "Methode" dazu nehmen. Eine wichtige Basis ist für mich ist die "Gewaltfreie Kommunikation" nach Rosenberg: Ich sehe, ich höre, ich beobachte ... und verstehen wollen. Verstehenwollendes Zuhören.

Herbst der Sprüche: Sprüche klopfen die 1.

 ... gut Ding will Weile haben - etwas, was gut werden soll, braucht seine Zeit (Duden).

Ja, in welcher Zeit leben wir denn. Jetzt gleich schnell sofort. Der Zeit Ihre Zeit lassen? Geduld haben?

Als Jugendliche mochte ich die "Sprüche" der Erwachsenen gar nicht. Auf Alles gabe es damit eine Antwort, die dann, wie ich fand, gleich zum Widerspruch einlud. Eigentlich hätte man ja alles dikutieren müssen, weil diese Sprüche eine Haltung oder eine Einstellung spiegelten, mit der man ja so gar nicht einverstanden sein konnte. Und heute?

BMJ legt Verordnungsentwurf zur Mediatorenausbildung vor

Zusammenfassende Informationen stellt die Centrale für Mediation in Ihrem Newsletter zur Verfügung:

http://www.centrale-fuer-mediation.de/newsletter/35175.htm

Wen es interessiert ...

News von Anahid Klotz - unserer Freundin und Eseltrainerin zum Thema Vertrauen

Liebe Eselfreunde,

wie schätze ich das Vertrauen, das ICH - zum - ESEL habe, ein? Woran kann ich das Niveau der Vertrauensverbindung erkennen? Liest mein Esel von mir ab, wieviel ICH IHM vertraue? Und kann ich am Esel ablesen, wieviel ICH dem ESEL vertraue?

Tradition

Duden: " ... etwas, was im Hinblick auf Verhaltensweisen, Ideen, Kultur o. Ä. in der Geschichte, von Generation zu Generation [innerhalb einer bestimmten Gruppe] entwickelt und weitergegeben wurde [und weiterhin Bestand hat]"

Zitat dazu, das Gustav Mahler zugeschrieben wird: "Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergbe des Feuers."
Oder, wie Tatort-Prof. Boerne es wohl gesagt hat: "Tradition ist nicht das Aufbewahren der Asche, sondern die Weitergabe der Streichhölzer.

Was machen wir nun in der Mediation daraus? Jemand möchte einen Konflikt lösen, weiss aber nicht wie, weil miteinander reden geht gar nicht mehr? Das "Können" unterstützen wir, damit man dann wieder eigenverantwortlich "Tun" kann.

Sonnige Montagsgrüße
Heike Pähler
 

Zitate gefunden auf Zitate-Online
 

MuMeNetz auf Google+: Radiobeitrag, Youtube-Filme und weitere Informationen

Interessante Informationen sammeln wir für Sie auf der Google+-Seite des MuMeNetzes:
gleich hier weiter zu g+

Die Inhalte, die Sie über den Link finden, sind "öffentlich", das heißt sie sind frei über das Internet zugänglich. Sie benötigen also keinen eigenen Google+-Zugang. Für registrierte Google+-Nutzer bin ich über einen "Hangout"-Chat erreichbar.

Wir bereiten die Nutzung von Google+ für Online-Mediationen vor. Besonders denken wir daran, dieses Medium zur Information über Mediation und zur Vorbereitung einer konkreten Mediation zu nutzen. Was denken Sie? Würden Sie das gerne mit uns testen? Ich würde mich freuen. Melden Sie sich doch bei mir und haben Sie teil an dieser spannenden Entwicklung.

Ihre Heike Pähler, Tel. 08841/4858008

Prof. Schulz von Thun: Die vier Ohren

Die vier Ohren des Kommunikationswissenschaftlers Friedemann Schulz von Thun: Einen ARD-Radiobeitrag zu diesem Thema finden Sie "öffentlich geteilt" auf unserer Google+-Seite oder Sie schicken mir eine Nachricht, dann schicke ich Ihnen den Link.

Herzlichst. Heike Pähler Mail: heike.paehler@mumenetz.eu

Stimmigkeit ...

... ist die gelungene Verbindung zwischen Selbstbewußtsein und System.

Vertrauen (Zitate aus dem Berghof Glossar)

"Vertrauen bedeutet, dass Menschen grundsätzlich positive Erwartungen gegenüber den Absichten und dem Verhalten anderer Menschen hegen. Diese Erwartungen beruhen auf persönlichen Interaktionen und Bindungen zum Beispiel in der Familie, im Freundeskreis oder in Gruppen und Gemeinschaften mit etablierten sozialen und kulturellen Normen." "Insbesondere bei lang andauernden Konflikten ist das Misstrauen in den Gefühlen und Einstellungen der Parteien zueinander so tief verankert, dass sogar gelegentliche Versöhnungsgesten der anderen Seite als Heimtücke begriffen werden, welche die eigene Position schwächen sollen." ...

Erfolg

Viel Erfolg wünschen wir Ihnen heute. Was ist eigentlich Erfolg für Sie? Kennen Sie das Erfolgsjournal? Schreiben Sie doch auch mal fünf Dinge auf, bei denen Sie sich richtig gut gefühlt haben den Tag über. Es sind am Anfang vielleicht nicht jeden Tag gleich fünf Ereignisse - wenn man allerdings mal anfängt, können es auch schnell mehr Situationen sein, die man erfolgreich gemeistert hat, an denen man sich freuen kann.

Herzliche Grüße
Heike Pähler

Stürme in der Nachbarschaft?

Wenn es dem Nachbarn nicht gefällt, wird die Freude an der eigenen Wohnung leicht zum Ärger. Um was geht es denn diesmal? Immer das selbe? Welche langjährige Geschichte steckt dahinter? Lassen Sie uns doch gemeinsam nachschauen. ...

Der Streit darüber, was in eine Biomülltonne gehört, wie der Garten gepflegt wird oder wie oft gefeiert werden darf, schlummert oft Jahre oder gar Jahrzehnte lang. Was zwischen Nachbarn abläuft ist oft frustrierend und verletzend. Was steckt eigentlich hinter den Streitigkeiten?

Nutzen Sie den Winter - vielleicht schauen Sie ja beim Übungsabend für Gewaltfreie Kommunikation vorbei - damit's im Sommer wieder Spaß macht im Garten zu spielen ...

Ihre Heike Pähler

Unternehmensnachfolgen: Qualität und Effektivität

"Die Qualität: umfasst die Zufriedenheit der beteiligten Personen in Bezug auf die Nachfolge.
Die Effektivität: bezieht sich darauf, wie Außenstehende die Nachfolge beurteilen."

Zitat aus HHL Arbeitspapier Nr. 85, S. 32

Verletzungen und Konflikte, die im Zusammenhang mit einer Unternehmensnachfolge auftreten, lassen sich mit mediativen Gesprächen bearbeiten und klären.

Herzliche Grüße von Ihre Mediatorin
Heike Pähler

Unternehmensnachfolge: Buchtipp

"Endlich aus der Deckung", Ein Leitfaden der Emotionen bei Betriebsübergaben; von Dr. Leo Hemetsberger, Der Wirtschaftsverlag - Business-To-Business Communications, Wien 2008.
Aus dem Leitfaden: "Übergaben können in drei Bereiche eingeteilt werden
- juristisch:  Rechtsnachfolge und Vermögen
- betriebswirtschaftlich: Management im Betrieb
- den Übergabevollzug: Regelung der sozialen und emotionalen Prozesse"
Es wird u.a. auch die "Mediation in der Nachfolge" beschrieben und was sie leisten kann.

"Wandlung" geschieht ...

"Die Wandlung geschieht auf dreierlei Wegen, durch Einsicht, Erlebnis und Übung." (Karlfried Graf Dürckheim)

Die Einsicht etwas ändern zu wollen, ist oft schmerzlich und sich Hilfe zu "erlauben" vielfach nicht einfach. Beim Erleben einer Veränderung und dem Üben von "anderer" Kommunikation können wir Sie tatkräftig begleiten. Lösen Sie Ihre Konflikte - selbständig, mit unser Unterstützung!

Mediation? Außergerichtliche Einigung! MuMeNetz-Telefon: 08841/4858008
Herzlichst, Ihre Heike Pähler

"Mediationsgesetz" in Kraft

Das ‚Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung' ist am 26.7.2012 in Kraft getreten, nachdem es im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wurde. Damit gibt es in Deutschland nun konkrete gesetzliche Rahmenbedingungen für ein Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung.

Quelle: Centrale für Mediation : Infos zum neuen Gesetz

Seiten

Subscribe to Das Murnauer Mediatoren Netzwerk RSS