Streiten tut weh

Sprache ist so mächtig und die deutsche erscheint mir besonders hart. Oft macht Streit sprachlos, man weiß nicht was man sagen soll, so geschockt ist man.

Hinterher geht es dann los: dies oder jenes hätte ich sagen müssen oder sollen. Diese innere oder - je nach Mentalität - äußere Kommunikation hat ja so gar nichts mit "gewaltfreier Kommunikation" (GfK) zu tun. Es scheint mir so, als wäre diese wohl den wenigsten von uns in die Wiege gelegt. Wie kann ich also meine "Sprach"-Gewohnheiten so verändern, dass ich andere Menschen nicht verletze? Kann weniger Gewalt in der Sprache auch weniger physische Gewalt bewirken?

Kategorien: